La Roche-en-Ardenne – Team Trail
Letztes Wochenende stand ein Kurztrip in die belgischen Ardennen an – genauer gesagt zum “Team Trail” nach La Roche-en-Ardenne. 20 anspruchsvolle Kilometer mit mehr als 800 Höhenmetern, steilen Rampen, technischen Downhills und sehr hohem Trailanteil . Die Besonderheit bei diesem Wettkampf bestand darin, dass die Strecke komplett im 2er-Team bewältigt werden musste. Als ich Timo Böhl vor einigen Wochen von dieser Herausforderung erzählte, war er direkt motiviert, diese Challenge mit mir zu bestreiten (vom Tempo her sollte das eh gut passen) und so gingen wir für die “Trailrunning Crew Wittgenstein” an den Start.
Am Vorabend des Rennens liefen wir einen Teil der Strecke ab und waren überrascht von der Härte des Kurses, aber auch von der malerischen Umgebung, für die wir unserer Einschätzung nach am Renntag jedoch keine Augen haben würden .
Zum Rennen: Bei sehr guten Laufbedingungen setzten wir uns sofort nach dem Startschuss an die Spitze des Feldes und konnten ohne Gedränge den ersten anspruchsvollen Downhill und die folgende steile Gegensteigung bewältigen. Schon nach etwa 2 Kilometern stellten wir fest, dass kein anderes Team mehr in direkter Schlagdistanz hinter uns war. Trotzdem hieß die Devise, aufmerksam zu bleiben und keine Fehler zu machen, denn schnell ist man mal umgeknickt oder hat sich verlaufen… Insgesamt klappte das aber sehr gut und wir konnten die hohe Pace ordentlich durchziehen – hatten allerdings für die sonnigen Bedingungen zu wenig Getränke dabei und die einzige Verpflegungsstation war erst bei Kilometer 13 angesetzt . Aber man konnte sich ja zur Not auch unterwegs an dem Fluss Ourthe erfrischen, an dessen Ufer wir mehrmals vorbeikamen . Im Ziel hatten wir mit einer Pace von exakt 5:00min/km dann doch etwas überraschend einen riesigen Vorsprung von mehr als 18 Minuten auf die nächstplatzierten Teams .
Fazit: Top Strecke, ein super Event (neben dem Team Trail gab es auch noch MTB-Rennen und den “Grand Raid”, eine Kombi aus Kajak fahren, MTB und Laufen) und ein optimales Ergebnis (obwohl wir gegen ein spannenderes Rennen auch nichts gehabt hätten)